Meine Erklärung der Selbstachtung/My Declaration of Self-Esteem- VIRGINIA SATIR

Meine Erklärung der Selbstachtung

cropped-cropped-8753145abb0d144eee4212afc865050a.jpg

Ich bin ich und nirgendwo gibt es jemanden, der genauso ist wie ich.

Einige Menschen sind mir in Einzelheiten gleich, aber niemand ist ganz so wie ich.
Darum gehört alles, was ich tue, authentisch zu mir, weil ich allein es so wollte.

Alles an mir gehört zu mir:

Mein Körper, und alles was er tut – mein Geist mit all seinen Gedanken und Ideen – meine Augen mit allen Bildern, die sie sehen – alle meine Gefühle, Ärger, Freude, Frustration, Liebe, Enttäuschung, Erregung – mein mund und alle Worte, die er spricht, höfliche, harte oder grobe, wahre oder falsche – meine Stimme laut oder leise – und alles, was ich tue in Bezug auf andere oder auf mich selbst.

Meine Phantasien gehören zu mir, meine Träume, meine Hoffnungen, meine Ängste – all meine Triumphe und Erfolge gehören zu mir – alle meine Niederlagen und Fehler.

Weil das alles zu mir gehört, kann ich mich selbst genau kennenlernen.

Wenn ich das tue, kann ich mich lieben und freundlich sein zu allen Teilen meiner Person.

So kann ich es ermöglichen, dass alles in mir zu meinem Besten wirkt,

Ich weiß von Seiten an mir, die mich verwirren, und ich weiß, dass ich Seiten habe die ich noch gar nicht kenne.

Solange ich jedoch freundlich und liebevoll zu mir selbst bin, kann ich mutig und voller Hoffnung darauf warten, dass sich die Verwirrung löst und dass ich Möglichkeiten finde, mehr über mich zu erfahren.

Wie immer ich aussehe und mich äußere, was immer ich sage oder tue, was immer ich denke oder fühle in jedem Augenblick: Das bin ich!

Das bin ich und drückt aus, wo ich in diesem Augenblick stehe.

Wenn ich später erneut betrachte, wie ich ausgesehen und wie ich mich gefühlt habe, was ich gesagt und getan habe, wie ich gedacht und gefühlt habe, dann mögen sich Einzelheiten als unpassend erweisen. Ich kann das Unpassende fallen lassen und das Passende beibehalten und etwas Neues finden für das, was ich aufgebe.

Ich kann sehen, hören, fühlen, denken, sprechen und handeln.
Ich habe alles, was ich brauche um zu überleben, um anderen nahe zu sein, um schöpferisch zu sein und die Welt der Dinge und Menschen um mich herum zu gestalten.

Ich gehöre mir selbst, darum kann ich mich gestalten.

Ich bin ich, und ich bin wertvoll !!!

My Declaration of Self-Esteem

cropped-cropped-8753145abb0d144eee4212afc865050a.jpg
I am me.
In all the world, there is no one else exactly like me. There are persons who have some parts like me, but no one adds up exactly like me. Therefore, everything that comes out of me is authentically mine because I alone choose.

I own everything about me — my body, including everything it does; my mind, including all its thoughts and ideas; my eyes, including the images of all they behold; my feelings, whatever they may be — anger, joy, frustration, love, disappointment, excitement; my mouth, and all the words that come out of it, polite, sweet or rough, correct or incorrect; my voice, loud or soft; and all my actions, whether they be to others or to myself.

I own my fantasies, my dreams, my hopes, my fears.

I own all my triumphs and successes, all my failures and mistakes.

Because I own all of me, I can become intimately acquainted with me. By so doing I can love me and be friendly with me in all my parts. I can then make it possible for all of me to work in my best interests.

I know there are aspects about myself that puzzle me, and other aspects that I do not know. But as long as I am friendly and loving to myself, I can courageously and hopefully look for the solutions to the puzzles and for ways to find out more about me.

However I look and sound, whatever I say and do, and whatever I think and feel at a given moment in time is me. This is authentic and represents where I am at that moment in time.

When I review later how I looked and sounded, what I said and did, and how I thought and felt, some parts may turn out to be unfitting. I can discard that which is unfitting and keep that which proved fitting, and invent something new for that which I have discarded.

I can see, hear, feel, think, say, and do. I have the tools to survive, to be close to others, to be productive, and to make sense and order out of the world of people and things outside of me.

I own me, and therefore I can engineer me.

I am me and I am okay.

V. Satir, „A Goal of Living“, ETCETERA, December 1970.

Virginia Satir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *